Allgemein, Kinderwelt, Kreativwelt

Ein Froziger fünfter Geburtstag

(Dieser Beitrag emthält Werbung, da Marken genannt und verwendet wurden, diese habe ich selbst gekauft)

Wie die Zeit doch vergeht. Da haben wir doch tatsächlich schon den fünften Geburtstag des kleinen Kruemels gefeiert. Nun ist sie Vorschulkind und das macht sie mächtig stolz. Den Morgen haben wir wie immer mit einen Geburtstagstisch gestartet, bevor es in den Kindergarten ging. Weil auch noch Sommerferien bei uns sind, hatten wir sogar etwas mehr Zeit.

Am Nachmittag sollte dann ihre Frozenparty starten. Ich hatte alles gut vorbereitet, da ja immernoch ein kleiner Mann hätte dazwischen kommen können die Tage. Deswegen haben wir was Torte etc. angeht es so einfach wie möglich gehalten. Den kleinen Kruemel störte dies aber null. Aber von Vorne, als erstes mussten natürlich Einladungen her. Hier haben wir uns für Sterneeneisstäbe entschieden, wo mir die Kleine auch bei geholfen hat.

Diese haben wir dann mit einer Radtour ausgeteilt, da nicht alle Kinder im Kiga sind in den Ferien. Eine Schatzsuche hätte sie gerne gemacht, aber das hätte ich einfach nicht geschafft. Zudem sagte uns die Wettervorhersage schon 30° vorraus. Eben noch die letzten Tage dieses super Sommers.  Also planten wir für zu Hause ein paar Spiele und Aktionen. Unter anderem habe ich aus Mundspateln (die bekommt ihr in der Apotheke) Bilderrahmen vorbereitet.

 Und so startete dann am Nachmittag die Party, nachdem alles vorbereitet war.

Wir aßen Frozentorte und Cake Pops, welche ganz einfach Windbeutel waren die mit Glasur überzogen und verziert wurden. Es gab blaue Glitzerbrause, was die Kinder richtig klasse fanden. Hierfür habe ich einfach Sprite mit Lebensmittelfarbe gefärbt und Lebensmittelglitzer dazugegeben. Dabei stellte ich Fest, dass das Glitzer mit der Sprite reagierte, also am besten erst kurz vorm serveieren dazugeben, denn es sprudelt arg und die Kohlensäure geht etwas raus.

Anschließend starteten wir mit einer Fotosession. Die Kinder haben sich mit Klopapier eingewickelt, zwei Stöcken und einer Pappnase in einen Olaf verwandelt. Davon haben wir ein Foto gemacht und anschließend durften die Kinder quasi schmelzen/platzen, was sie am lustigstens fanden. Die Bilder hat der Mann dann entwickelt und einlaminiert. Währenddessen habe ich mit den Kindern die vorbereiteten Rahmen verziert. Olaf im Sommer war das Motto.

Danach wollten die Kinder erstmal spielen und ich hatte Zeit die Schneeballschlacht vorzubereiten. Ja richtig gehört Schneeballschlacht. Im August bei 30°. Wie geht das? Durch Zufall bin ich über Glibbi Snow gestolpert und das habe ich besorgt. Das ist ein Pulver, welches mit Wasser angerührt wird und daraus lassen sich dann Schneebälle formen und werfen.  Die Kinder zogen ihre Badesachen an und dann ging sie los die Schneeballschlacht.

War das ein Spaß. Danach baute ich den Rasensprenger auf und so konnten die Kinder noch ne Runde Wasserspaß haben  und wurden auch vom Schneematsch befreit. Der Schnee löst sich übriegens mit Wasser wieder wieder auf. Eigentlich wollte der kleine Kruemel auch noch Topfschlagen und pin dem Olaf die Nase an spielen, aber das Wetter etc. lockten einfach nach draußen, was ich auch nicht so schlimm fand. Zum Abendessen gab es dann Spagetti mit Hacksoße und als Nachtisch geschmolzenen Olaf. Der bestand einfach aus Joghurt, Zuckeraugen, Schokodrops, einer Madarine als Nase und Mikadostäbchen als Arme.

Zum Abschied gab es dann noch ein kleines Olaftütchen, welche ich mit etwas zum Naschen, einen Bleistift von Frozen, Haargummis und Miniseifenblasen gefüllt hatte.

Abends fiel der kleine Kruemel glücklich und kaputt ins Bett. Und ich ebenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.