Allgemein, Kinderwelt

Jetzt sind wir fünf

Anfang September war es soweit und wir durften unser fünftes Familienmitglied begrüßen. Etwas rasant und mit viel bitten, aber gesund und munter. So war ich ursprünglich nur zur Kontrolle im Krankenhaus, aber musste dann direkt dort bleiben. Denn der kleine Minikruemel hat wohl mal eben die Nabelschnur abgedrückt und der Herzton ging zu tief nach unten. Das war einmal, aber Grund genug, dass ich unter Kontrolle bleiben musste. Letztlich wurde beschlossen es anzuschubsen und den Kleinen raus zu bitten. Das ging natürlich nicht sofort und war für mich phsychisch eine enorme Belastung. Denn wenn man auf dem CTG sichtbar und als Frau fühlbar Wehen da sind und diese aber nichts bewirken, dann ist das recht enttäuschend.

Nachdem sich mit verschiedenen Möglichkeiten inkl. Trepp auf und ab und Spaziergang sich nichts tat, wurde dem Minikruemel das Fruchtwasserkopfkissen weggenommen. Denn das scheint nur zu gemütlich gewesen sind, dass nicht genug Druck kam. Und dann ging es auch endlich los, rasend schnell. Fast zu schnell. Und schwupp war der Minikruemel da und wir zu fünft. Baby gesund, Mama gesund. Rasante Geburt überstanden. Seitdem wurde und wird hier viel gekuschelt, das Frühwochenbett wollte und habe ich auch so gut es geht mit drei Kindern zum ausruhen, kuscheln, erholen und genesen genutzt. Der Mann hat morgens die beiden Großen versorgt, zur Schule geschickt und in den Kiga gebracht und die Kleine Nachmittags nach der Arbeit wieder abgeholt, denn Elternzeit ist diesmal einfach nicht drin. So langsam findet sich hier rin Rhytmus mit Stillen, schlafen und den beiden Großen. Die sollen ja auch nicht zu kurz kommen, obwohl sie es in einigen Punkten momentan einfach kommen.

So nutzen wir die Zeit, die da ist, zum spielen, reden,kuscheln und gemeinsame Unternehmungen oder einen einfach Filmabend. Und die zwei freuen sich über den Minikruemel und helfen wo sie können. es ist schön, das zu beobachten, Sind sie doch schon so groß, selbstständig Nun heißt es also weiter sich umstrukturieren und organisieren, um alle drei mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen unter einen Hut zu bekommen. Wobei der Minikruemel allein durchs Stillen etc. den größten Part einnimmt.

Und nun wird weitergekuschelt, gespielt und das schöne Wetter genossen. Einen schönen Sonntag noch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.