Allgemein

Ein ganz normaler Donnerstag

In der Nacht zwei oder auch dreimal den Minikruemel stillen, evtl. noch eine neue Windel machen und dann hoffentlich weiterschlafen. Manchmal auch nicht sofort. Um halb sieben klingelt der Wecker vom Mann, der den genüsslich auf Snooze stellt. Um sieben klingelt dann mein Wecker, wenn ich nicht vorher schon durch einen Minikruemel und dessen Hunger geweckt wurde. Je nachdem wann die letzte Mahlzeit war (aktuell alle 3 bis 4 Stunden). Aufstehen, den großen Kruemel wecken und ins Bad mit ihm gemeinsam ins Bad gehen. Waschen und anziehen bei uns beiden und dann verschwinde ich in der Küche. Nicht das sich jetzt jemand wundert, warum hier so spät aufgestanden wird. Der große Kruemel hat so früh noch keinen Hunger und frühstückt dann in der Schule, ab und an isst er hier schon eine Kleinigkeit. Ich bin also in der Küche und mache für die beiden Kruemel die Brotdosen für Kiga und Schule fertig. Währendessen steht der Mann auf und weckt den kleinen Kruemel, kümmert sich evtl. um den Minikruemel und geht ebenfalls ins Bad. Halb acht ruf ich de´n großen runter, dass er sich anzieht für die Schule, so dass er um kurz nach halb acht raus geht und sich mit seinen Jungs trifft, um zur Schule zu gehen. Ich gehe indessen hoch und hole Anziehsachen für den kleinen Kruemel raus, der schon mit Mann und Minikruemel im Bad ist. Minikruemel wird angezogen, kleiner Kruemel zieht sich selbst an. Anschließend ihre lange morgendliche Zottelhexenmähne kämmen und dann abnach unten. Bei Bedarf ißt sie schon etwas, ansonsten frühstückt sie direkt im Kiga mit ihren Freunden. Acht Uhr rum fährt der Mann zur Arbeit, ich ziehe den Minikruemel an, pack ihn in die Trage. Der kleine Kruemel zieht sich auch an und wir stiefeln zu Fuß bzw. mit dem Roller zum Kiga. Tränen auf dem Weg, da ihre Freunde sagen, dass ihr Roller ein Babyroller sei. Ja er ist klein, aber kein Babyroller. Jedoch haben die anderen direkt einen Großen bekommen und wir fanden den von der Größe noch passender als sie ihn bekam. Kind trösten, drüber sprechen dass wir ja nach einen größeren schauen, sie hat ja noch Geburtstagsgeld. Weiterstiefeln. Den kleinen Kruemel abgeliefert, geknuddelt, geküsst und wieder Heim. Das war dann schonmal unser Morgen.

Zu Hause angekommen schaffe ich es noch mir fix etwas zum Frühstück zu machen, dann hat der Minikruemel wieder Hunger. Also Frühstück in die Warteschleife, stillen und danach endlich Frühstück. Anschließend wie versprochen wegen einen Roller schauen und Glück gehabt der letzte Mädchen (lila) Roller aus dem Angebot bekommen.

*Yeah* Kind wird nachher also überglücklich die Mama knuddeln und sich freuen (in meiner Vorstellung). Der Minikruemel ist zwischenzeitlich eingeschlafen und ich kümmer mich um die Wäsche. Drei Körbe zusammenlegen, eine Maschine in den Trockner befördern. Wäsche wegräumen. Das Hamstergehege brauch auch mal wieder eine Reinigung, also das auch noch schnell erledigen. Pause… denn ich mach laut Hebamme eigentlich zu viel, das merk ich am Rücken.Mein Beckenboden ist eben noch im Wochenbettwoche 6. Den Schlaf des Minikruemels noch eben nutzen und Mittag für mich kochen. Essen, stillen.. Schwupp haben wir Mittag durch und da heute Donnerstag ist wird der kleine Kruemel eher abgeholt und es geht zum schwimmen. Der große Kruemel stößt dann dazu und zu viert gehts dann Heim, kontrollieren Hausaufgaben.

Wieder hat der Minikruemel Hunger. Stillen. Danach gehts mit dem Mann in die Stadt die Kindergartenbilder anschauen und bestellen. Auf Grund neuer Regelungen mit Geld etc. darf das nicht mehr im Kiga von den Erzieher/innen erledigt werden. Abendessenszeit und es kehrt langsam Ruhe in den Tag. Die Kids dürfen noch kurz Kika schauen und dann gehts ins Bad und anschließend Geschichte lesen und den Tag Revue passieren lassen. Heute mach ich das mit allen dreien alleine, da der Mann um halb acht mit Arbeitskollegen verabredet ist. Wenn die zwei großen Kruemel im Bett sind, kuschel ich mich mit dem Minikruemel in unser Bett, stillen und er schläft ein. Ich schaue noch eine Folge meiner Serie und dann fallen mir auch die Augen zu. Ein ganz normaler Tag also, heute ,mal mit mehr Nachmittags und weniger Spielprogramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.